Freizeit und mehr

Walberla
Blick aufs Walberla und Kirchehrenbach von Reifenberg aus gesehen

Der frühere Name der Fränkischen Schweiz lautete „Muggendorfer Gebürg“.
Der Tourismus soll um 1793 begonnen haben und 1807 soll der Name „Fränkische Schweiz“ das erste mal in einem Reiseführer von Johann C. Fick erwähnt worden sein. Die touristischen Impulse gingen von den Höhlen aus.
Die Fränkische Schweiz ist eine der ältesten Urlaubsregionen Deutschlands. Zu den Besuchern gehörten unter anderen Karl Immermann und Richard Wagner.
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts übernahm der Fränkische-Schweiz-Verein die Erschließung.

Freizeit:
In der Fränkischen Schweiz finden Sie viele Möglichkeiten um Ihre Freizeit, den Urlaub, die Ferien zu genießen.
Radfahren, Wandern, Kanu fahren, Drachen fliegen, Höhlen besuchen, Angeln, Rodeln auch im Sommer, Annafest in Forchheim, die zahlreichen Bierkeller besuchen, die Seele Baumeln lassen, Therme, Schwimmbäder, Freizeitparks, Sport treiben, Museumseisenban in Ebermannstadt, Dampfeisenbahn, Motorrad fahren, den jährlichen Marathon besuchen, Städtetouren, gutes fränkisches Essen genießen (Schäufala, Schäuferle, Scheufele), Burgen besichtigen, Osterbrunnen finden, Weihnachtsmärkte bestaunen, Loipen, Ski Langlauf, Bamberger Baskets, Kirch und Synagogen, Naturlehrpfade, Mountainbiking, Burgen, Museumsbahn Keltenmauer auf der Ehrenbürg, Führungen, Fränkische Schweiz Marathon …

Eine kleine Ideensammlung:

  • Fränkische Schweiz auf Wikipedia. Hintergrundinformationen und umliegende Ortschaften.Sonnenuntergang
  • Brauereiwandern
  • Dampfbahn, Museumseisenbahn Ebermannstadt, Fränkische Schweiz
  • Fränkische Schweiz Marathon
  • Wildpark Hundshaupten. Für Kinder und Fotosafaries
  • Fränkische Schweiz Museum
  • Klettern lernen. Auch Anfängerkurse
  • Abenteuerpark
  • Therme Obernsees
  • Höhlen in Streitberg (Binghöhle) und Teufelshöhle nähe Pottenstein.
  • Segelflug am Walberla
  • Jugendhaus Burg Feuerstein bei Ebermannstadt
  • Weihnachtsmarkt (Christkindlesmarkt) Forchheim. Mit dem „schönsten Adventskalender der Welt“?
  • Ski fahren und Loipen sowie Eislaufen im Winter
  • Reitstall im Ort
  • Sternwarte Feuerstein
  • Fränkische Schweiz Marathon
  • Weitere folgen.
  • Die Suche nach Fossilien, Onychiten, Ammoniten, nicht nur in verschiedenen Steinbrüchen, ist oft von großem Erfolg, da die Fränkische Schweiz in Sammlerkreisen recht bekannt ist.

 

Einkauf:

  • Bäckerei Maier, Pretzfelder Straße 1, Kirchehrenbach, 09191 169214
  • Backladen Roppelt, Hauptstraße 35, Kirchehrenbach, 09191 797956
  • Norma, Pretzfelder Straße 1, Kirchehrenbach
  • Rewe, Hauptstraße 24, Kirchehrenbach, 09191 797840
  • Metzgerei Hans Trautner, 91356 Kirchehrenbach, Am Ehrenbach 6, 09191 94476
  • Globus Einkaufszentrum, Baumarkt, Elektronik-markt, Lebensmittel u.v.m., Willy-Brandt-Allee 1, 91301 Forchheim, 0919197770

 

Medizinische Versorgung:

  • Gemeinschaftspraxis Kehrt Ingo, prakt. Arzt sowie eine Internistin, Kattrin Pazurek, in der Praxis, Leutenbacher Straße 35, 91356 Kirchehrenbach, 09191 95222
  • Dr. med. dent. Andreas Miller, Zahnarzt, Straße zur Ehrenbürg 1, 91356 Kirchehrenbach, 09191 96171
  • Marien Apotheke, 91356 Kirchehrenbach, Am Ehrenbach 12, Tel.: 09191 94244
  • Klinikum Forchheim, Krankenhausstraße 10, 91301 Forchheim, 09191  610-0
  • Klinik Fränkische Schweiz GmbH, Feuersteinstraße 2, 91320 Ebermannstadt, Telefon: 09194 55-0
  • Tierarzt, Dr. med. vet. Walter Keller, Königsberger Str. 6, 91320 Ebermannstadt, 09194 4998
  • Rettungsdienst: 112
  • Bereitschaftsarzt: 116 117
  • Im Haus gibt es eine kleine med. Notfallausrüstung wie Defibrillator, 1 Kanal EKG, Blutdruck und Zuckermessung, PulsOximeter (BlutSauerstoff Messung)

 

Orientierung:Blumen

 

Fränkisch für Anfänger (Weitere Vorschläge willkommen):

  • Ei häv mei Beig draun no da Wänd na gland (Ich habe mein Fahrrad draußen an die Wand gelehnt)
  • Ohzullz Buddlasba (Angenagter Hühnerknochen)
  • Da Radds bod si (Die Ratte badet sich)
  • Denn Blummastog muuusd fei giiiesn, sonsd vädödädä (Den Blumenstock musst du gießen, sonst verdörrt er dir)
  • Ehraboch (Kirchehrenbach)
  • Ebs (Ebermannstadt)
  • Frangn (Franken)
  • Obafrangn (Oberfranken)Familienausflug-ra
  • Ehrenbürg (Walbala)
  • Walberla (Walbala)
  • Nämberch (Nürnberg)
  • Goschn (Mund)
  • Brunsn (urinieren)
  • Gaggala (Eier)
  • Gniedla (Klöße)
  • Ranzn (Bauch, voller Bauch)
  • Laddern (Leiter)
  • Gemma (los gehts, beweg dich)
  • Babbadeggl (Pappkarton)
  • Baggers (Kartoffelpuffer)
  • Bießgurgn (böse Frau)
  • Bobberla (Baby, kleines Kind)
  • Rowerna (Schubkarre)
  • Robbän (Schubkarre)
  • Mooß (Ein Liter Bier)
  • Seidla (halber Liter Bier)
  • Schneggala (hübsches Mädchen, Frau)walberla-ra
  • Fodzn (Prügel beziehen)
  • Wezn (schnell laufen)
  • Gelberla (Pfifferlinge)
  • Bfiffer (Pilze)
  • Broodworschd (Bratwurst)
  • Broodworschbrödla (Bratwurstbrötchen)
  • 3 im Weckla (3 Nürnberger Bratwürste im Brötchen)
  • Schdaa (Stein)
  • Mamaladnamala (Marmeladen Eimer, Konfitüren Eimer)
  • Budslküh (Tannenzapfen)
  • Waaafn (Unterhalten, reden)
  • Booo (Eisenbahn, Zug)
  • Öpflbaaam (Apfelbaum)
  • Hoob iiich en Seier (Zu viel fränkisches Bier auf dem Bierkeller getrunken. Bin ich betrunken)
    Ja, es heist „auf“ dem Keller, nicht in dem Keller, da die Keller (Wirtschaften) in den „Bergen“ sind
  • Lou ma mei rou (folgt oft auf oberes. Lass mir meine Ruhe. Hau ab)
  • Nun können Sie schon einen ganzen Satz bilden:
    Schneggala, bring ma no ä Seidla un wos zum Essn wen i vom brunsn kum. Baggers, aba ka Ohzullz Buddlasba.
    (Schöne Frau, bitte noch ein Bier und etwas zum Essen wenn ich vom urinieren komme, aber bitte Kartoffelpuffer und keinen angenagten Hühnerknochen)
  • Ganz wichtig in Franken:
    Ein „P“ wird immer wie ein B gesprochen, ein „T“ wie ein D
    Eine Papiertüte ist also: Babierdüdn
    Das Martinshorn hört sich dann so an: Dadüdada